Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 22.03.2011
Beiträge: 6
Zweiter Versuch: Offline


Zweiter Versuch is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 06.05.2011
Uhrzeit: 10:31
ID: 43672



Kosten der Subunternehmer?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Guten Morgen Allerseits,

bei einem Bauvorhaben gibt es folgendes Szenario: bei den Erdarbeiten wurden Betonfundamentreste gefunden (5 Klötze, ca. 2,00*1,50*1,50m), die entfernt werden mussten. Der Rohbauunternehmer lässt die Erdarbeiten von einem Subunternehmer ausführen, der in der Lage war, dieses kurzfristig zu erledigen, damit sich der Bauablauf nicht unnötig verzögert. Nun kommt die erste A-Kontoanforderungen ins Büro geflattert, mit den zurecht aufgeführten Mehrmengen. Ich will die angegebenen Kosten für zusätzlich benötigte Bagger etc. gar nicht in Frage stellen, aber der Bauherr fragt, ob der Unternehmer seine Kosten (also die für den Subunternehmer) uns darlegen muss. Es ist ja nachvollziehbar, dass unser AN vielleicht 10% draufschlägt für seine zusätzlichen Aufwendungen, aber ob's wirklich 'nur' 10% sind kann ich meinem Bauherrn im Moment nicht belegen. Für Antworten und Anregungen bin ich jederzeit dankbar

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




fst
 
Registriert seit: 07.08.2003
Beiträge: 1.254
fst: Offline

Ort: Berlin

fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice

Beitrag
Datum: 06.05.2011
Uhrzeit: 12:49
ID: 43673



AW: Kosten der Subunternehmer?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich habe zwar keine Ahnung von AVA, aber der AN muss ja auch nicht die Kalkulation der Lohnkosten seine eigenen Mitarbeiter oder seine EKs für Materialien angeben.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 23.05.2005
Beiträge: 270
Tidals: Offline

Ort: Koblenz

Tidals will become famous soon enough Tidals will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 07.05.2011
Uhrzeit: 12:29
ID: 43676



AW: Kosten der Subunternehmer? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

du musst die preise ja prüfen können. wenn es nicht nachvollziehbar ist muss er es neu aufstellen. erst wenn du das rechnerich und fachtechnisch nachvollziehen kannst und deinen willi drunter setzt zahlt ja auch der bauherr.
bitte den unternehmer er soll dir die genaue kalkulation vorlegen.
könnte ja auch sein dass im lv eine position drin ist wo bspw ein material ausgebaut und entsorgt werden muss was schwieriger/teurer als der beton sind.
dann wäre es seltsam wenn die position billiger ist als der nachtrag des betons.

klar ists teurer als wenns direkt mit ausgeschrieben worden wäre aber das ist ja glaub ich klar.

mfg
tim
__________________
carpe diem!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.11.2006
Beiträge: 147
Robi: Offline


Robi is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 09.05.2011
Uhrzeit: 15:49
ID: 43687



AW: Kosten der Subunternehmer? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo!
Mein Ansatz wäre folgender...

1. Ihr habt nen Vertrag mit dem Rohbauer - nicht mit dem Sub! Für welches Geld er die Leistung einkauft und dann weiter verkauft ist und bleibt ihm überlassen.

denn es ist doch leider so das

2. Wenn ihr eine Leistung braucht, die nicht ausgeschrieben wurde (warum auch immer) und diese Leistung nicht als "Mehrmenge" auf eine andere Position angerechnet werden kann man sich, VOR Beauftragung der Leistung ein Nachtragsangebot erstellen lassen sollte um einen "Preisschock" auszuschließen.
Erst dann beauftragt man den NA und hat damit eine gewisse Kostensicherheit.

Grüße
Robi

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2009
Beiträge: 92
LaHood: Offline


LaHood is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 10.05.2011
Uhrzeit: 06:58
ID: 43694



AW: Kosten der Subunternehmer? #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von fst Beitrag anzeigen
Ich habe zwar keine Ahnung von AVA, aber der AN muss ja auch nicht die Kalkulation der Lohnkosten seine eigenen Mitarbeiter oder seine EKs für Materialien angeben.
stimmt das? Ich habe Sie zwar noch nie gesehen, aber meines Wissens ist das doch in der Urkalkulation mit drin? Und wenn ich hier eine Vergabeprüfung mache werden die Zuschläge auf dem Formblatt 221 bzw. 311.a angegeben für Stoffkosten, Gerätekosten und Lohn.

Da geht es ja gerade darum das bei Nachträgen keine Mondpreise entstehen und die Kosten nachvollzogen werden können.
Und da es Sache des ANs ist ob er einen Sub beschäftigt würde ich mal behaupten das er sich mit seinem Sub dann über den Preis einigen muss. Also das der AN noch seinen Schnitt macht, und der Sub mit der Kohle zufrieden ist die dann für ihn übrig ist.

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 16.05.2011
Uhrzeit: 19:14
ID: 43750



AW: Kosten der Subunternehmer? #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Die Frage ist doch,
ob ein Auftragnehmer für die Bauherrschaft nochmal kurzfristig "die Kohlen" aus dem Feuer holt, wenn dann nachträglich ihm die - fairen oder unfairen - preise in Frage gestellt werden.

Die Beauftragung ging an den Bauunternehmer.
Für welchen Preis er die Leistung eingekauft hat, ist erstmal nebensächlich.
Wichtig ist nur, dass er den gesetzlichen Bestimmungen, also Mindestlohn, BG-Anmeldung usw Genüge getan hat.

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2009
Beiträge: 92
LaHood: Offline


LaHood is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.05.2011
Uhrzeit: 08:14
ID: 43773



AW: Kosten der Subunternehmer? #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von FoVe Beitrag anzeigen
Die Frage ist doch,
ob ein Auftragnehmer für die Bauherrschaft nochmal kurzfristig "die Kohlen" aus dem Feuer holt, wenn dann nachträglich ihm die - fairen oder unfairen - preise in Frage gestellt werden.

Die Beauftragung ging an den Bauunternehmer.
Für welchen Preis er die Leistung eingekauft hat, ist erstmal nebensächlich.
Wichtig ist nur, dass er den gesetzlichen Bestimmungen, also Mindestlohn, BG-Anmeldung usw Genüge getan hat.
Also wenn die VOB Vertragsbestand ist dann hat der AN nach VOB/B § 1 Abs. 4 ja nur nicht vereinbarte Leistungen auszuführen wenn sein Betrieb darauf ausgerichtet ist. Die Frage die sich mir hier stellt ist, wie ist das denn wenn er für angelehnte Leistungen dieser Art einen SUB dafür hat? Prinzipiell ist es doch dem AG egal ob nun der AN selbst oder ein SUB die Leistung für ihn erbringt. Und wenn er einen SUB hat für ähnliche Leistungen, müsste der AN doch auch diese Änderungen ausführen lassen. Ist aber wahrscheinlich wieder ein elegantes Thema für die Herren Rechtsverdreher.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Innenarchitekturstudium kosten- und zeitintensiv? dream.on Beruf & Karriere 2 05.01.2011 18:25
Anordnung Wände bezogen auf Kosten und Statik Sallie Konstruktion & Technik 4 26.11.2010 18:36
Frage zu Kosten eines Spezialbaus KloIdee Bauherren & Auftraggeber 5 18.06.2009 20:27
Kosten für Exkursion ins Ausland Lala Beruf & Karriere 4 23.01.2009 17:00
Kosten für Architekturstudium Tidals Beruf & Karriere 12 17.01.2006 20:42
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:29 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®