Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.05.2014
Beiträge: 26
Mr.Jenberg: Offline


Mr.Jenberg is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 20.03.2016
Uhrzeit: 15:26
ID: 55439



Nachdenken über Architektur?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Liebes Forum,
Ich habe eine Frage an diejenigen, die schon länger im Beruf sind:
Wie oft denkt ihr über Architektur nach?

Damit meine ich beispielsweise: außerhalb des Berufsalltags zu Vorträgen zu gehen, ein Architektur-Theorie Buch zu lesen oder gar auf eine Reise zu gehen, um hauptsächlich Architektur/Stadtplanung anzusehen.

Ich frage deshalb, weil mir aufgefallen ist, dass in den Büros in denen ich bisher war (mittlerweile 4 verschiedene) die meisten Menschen kaum etwas über Architektur in der Freizeit (beim Mittagessen, Abends bei 'nem Bier, etc.) hören/sehen wollen.

Ich finde das etwas befremdlich, weil ich denke, dass man für diesen Beruf in gewisser Weise "brennen" muss um gut zu sein. Wie gesagt, es geht mir nicht um irgendwelche Normen, Bauvorschriften etc, sondern wirklich um die „Architektur an Sich“.

Auf eure Meinung und Feedback bin ich sehr gespannt!

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 10.04.2016
Uhrzeit: 15:12
ID: 55538



AW: Nachdenken über Architektur?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Manchmal bin ich schon erstaunt, wie lange hier interessante Fragen unbeantwortet bleiben.

Also mein Interesse an der Theorie ist nach wie vor da, auch wenn ich nicht mehr primär als Entwerfer arbeite. Für mich ist und war Architektur schon immer genauso viel Geisteswissenschaft wie Ingenieurs- oder Gestaltungsfach. 1-2 mal im Jahr schaffe ich es auf einen Kongress oder zu einem Vortrag, der mir wieder ein paar Denkanstöße gibt.

Entwerfer müssen ja auf dem letzten Stand sein, was die Konzepte, ihre Herleitung und auch Darstellung betrifft. Die vollendete Theorie-Müdigkeit findet man oft bei langjährigen Ausführungsplanern oder Bauleitern, deren Kräfte vollständig von den Umsetzungsfragen absorbiert werden.

Manche Büros machen ja eigene Vortragsreihen, um die Leute geistig wach und beweglich zu halten. Das finde ich absolut klasse, ist aber nur selten gegeben.

T.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.05.2014
Beiträge: 26
Mr.Jenberg: Offline


Mr.Jenberg is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 10.04.2016
Uhrzeit: 15:59
ID: 55540



AW: Nachdenken über Architektur? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo Tom, danke für das Kompliment der "interessanten Frage"!

Was ich interessant finde, sind visionäre Konzepte bsp. Bjarke Ingels, MVRDV etc. , die einen sehr stark anregen und dazu führen, dass man seine eigene Sachen hinterfragt. Ich finde es sehr schade, dass es in Deutschland kaum innovative Konzepte gibt und das kaum hinterfragt wird. Entweder werden "Kisten" entworfen oder aber es wird der "Rückgriff auf die Historie" als scheinbare Alternativlosigkeit dargestellt. Oft fehlt es an Mut und Innovationskraft seitens der Bauherren, der Stadtverwaltung aber letztendlich auch der Planer.

Klar, unsere Gebäude sind alle technisch und konstruktiv durchdacht, aber die "Kiste" bleibt halt die "Kiste", selbst wenn sie perfekt umgesetzt ist.

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 10.04.2016
Uhrzeit: 16:48
ID: 55541



AW: Nachdenken über Architektur? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Mr.Jenberg Beitrag anzeigen
Oft fehlt es an Mut und Innovationskraft seitens der Bauherren, der Stadtverwaltung aber letztendlich auch der Planer..
Ja, der fehlende Anspruch und Mut auf Bauherrenseite ist schon ein maßgebliches Moment, warum das brennende Interesse selbst bei hauptamtlichen Entwerfern oft nicht mehr gegeben ist.

Allerdings kann ich die Perspektive vieler Bauherrn auch verstehen. Es geht immer um viel Geld, und da ist ein gewisses Sicherheitsdenken nachvollziehbar.

Die genannten Büros arbeiten ja auch vorwiegend an "Leuchtturm"-Projekten, für die große öffentliche Budgets zur Verfügung stehen oder im Falle privater Auftraggeber ein besonderer Vermarktungseffekt angestrebt wird, der die überdurchschnittlichen Investitionen auch wieder aufwiegt.

Einzelne Aspekte kann man aber m. E. auch in bescheideneren Umfeldern aufnehmen; nicht immer sind Innovationen und Mut gleichzusetzen mit schrankenlosen Ausgaben. In gewisser Weise fungieren die besonders ambitionierten Büros wie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen für die gesamte Branche.

Deshalb ist es schon wertvoll & wichtig, die Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen.

T.

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 07.06.2002
Beiträge: 4.413
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 11.04.2016
Uhrzeit: 13:48
ID: 55543



AW: Nachdenken über Architektur? #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Viel Zeit zum Lesen bleibt mir nach der Arbeit nicht. Ich zahle zwar jährlich für z.B. die Bauwelt, gelesen wird leider nur ein Bruchteil - z.B. in der Bahn...

Aber ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und sehe mir gerne an was die Kollegen so gebaut haben und wie sie das ein oder andere Detail gelöst haben etc.
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 12.01.2015
Beiträge: 157
numerobinchen: Offline


numerobinchen will become famous soon enough numerobinchen will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 12.04.2016
Uhrzeit: 01:21
ID: 55545



AW: Nachdenken über Architektur? #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Es sind oft die Büros, die keinen Bock mehr haben was neues zu wagen. Man zieht sein sicheres Ding durch, Hauptsache die DIN wird eingehalten. Traurig. Ich habe mal in einem österreichischen Büro gearbeitet wo man Feuer und Flamme war neue Konzepte für den Lebensmittelmarkt zu erarbeiten. Der Architekt ist zu den Firmen gegangen und hat sie regelrecht überzeugt Architektur zu machen, statt ne billige Kiste hoch zu ziehen. Das hat gewirkt. Wenn man bei unserem südlichen Nachbarn schaut, dann sieht man dort sehr viele interessante Lebensmittelmärkte, die man so in Deutschland bisher nicht bauen würde, weil die Ketten nicht das Geld ausgeben wollen. Es fehlen in Deutschland die vielen kleinen Visionäre. Die, die es sind, das sind die erfolgreichen, die es in die Fach-Gazetten schaffen. Aber die Masse, da muss ich dem TO Recht geben, die dümpeln nur noch so vor sich hin und machen Dienst nach Vorschrift.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.333
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 12.04.2016
Uhrzeit: 08:07
ID: 55546



AW: Nachdenken über Architektur? #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Mr.Jenberg Beitrag anzeigen
Liebes Forum,
Ich habe eine Frage an diejenigen, die schon länger im Beruf sind:
Wie oft denkt ihr über Architektur nach?!
Sehr häufig denke ich über Architektur nach. Meist aber nicht als reine Gestaltungskunst, sondern häufiger organisatorisch, funktionell, wirtschaftlich.
Natürlich habe ich den Blick für das Gelungene im weitesten Sinne "Schöne" nicht verloren, aber der Beruf lässt mich das Ganze hinterfragen.

Das offene Auge ist wichtig und noch mehr der offene Geist, also bereit zu sein dazu zu lernen und andere Haltungen kennenzulernen.

Die wenige Freizeit, die mir nach Familie, Tagesgeschäft (i.d.R. 6 Wochentage mit durchschnittlich 60 Stundenwoche) und ein wenig Hobby bleibt, verbringe ich tatsächlich wieder mit Architektur.
Ich besuche regelmäßig Bau- und Architekturmessen.
3-4 mal pro Jahr Seminare und Vorträge.
Außerdem habe ich vor einiger Zeit einen Stammtisch mit einer Reihe von Architektenkollegen aus der Region initiiert. Wir tauschen uns zweimonatlich über aktuelle Themen und Erfahrungen aus. Darunter Kollegen, die häufig an Wettbewerben teilnehmen. Das finde ich sehr interessant, weil ich das schon Jahre nicht mehr machen konnte, aufgrund einer hohen Auslastung mit beauftragten Projekten.
Auf Kammerebene engagiere ich mich zur Zeit in der Vertreterversammlung um berufspolitisch die jüngeren Kollegen zu vertreten und hier und da kritische Fragen zum eingefahrenen Kammeralltag zu stellen. Sehr gute Informationen aus erster Hand erhält man dort automatisch.
Ich fahre mir viele gebaute Beispiele von Kollegen anschauen, die ähnliche Projekte wie wir planen. Besonders Gebäude für Weinbau/-vermarktung, auch aus anderen Anbaugebieten und Ländern, sind da mein Hobby.
Am Tag der Architektur beteiligen wir uns regelmäßig mit unserem Büro. Das bringt viele interessante Begegnungen.
Wir versuchen auch 2 mal pro Jahr gemeinsame Tagesausflüge zu interessanten Zielen/Firmen zu unternehmen. Alle zwei Jahre gehts auch mal für 2-3 Tage gemeinsam weg.
Früher, bevor die Kinder da waren, habe ich viele Städteexkursionen gemacht. Das möchte ich nochmal aufleben lassen.
Regelmäßiges Buch- oder Zeitschriftenlesen bleibt allerdings auf der Strecke. Die Literatur ist abonniert und wird gekauft, stapelt sich aber häufig ungelesen.

Austausch mit Kollegen und über den Tellerrand schauen finde ich enorm wichtig. Es kostet zusätzlich Zeit und erfordert nach vielen Stunden im Büro nochmal etwas Überwindung, aber ohne das geht es nicht, finde ich.

Mit Zitat antworten
tektorumAdmin
 
Benutzerbild von Florian
 
Registriert seit: 07.06.2002
Beiträge: 4.413
Florian: Offline

Ort: Berlin
Hochschule/AG: Illenberger & Lilja GbR / Anderhalten Architekten

Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light Florian is a glorious beacon of light

Beitrag
Datum: 14.04.2016
Uhrzeit: 00:09
ID: 55548



AW: Nachdenken über Architektur? #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von numerobinchen Beitrag anzeigen
Der Architekt ist zu den Firmen gegangen und hat sie regelrecht überzeugt Architektur zu machen, statt ne billige Kiste hoch zu ziehen. Das hat gewirkt. Wenn man bei unserem südlichen Nachbarn schaut, dann sieht man dort sehr viele interessante Lebensmittelmärkte, die man so in Deutschland bisher nicht bauen würde, weil die Ketten nicht das Geld ausgeben wollen.
Hört sich nach den M Preis Märken in Österreich an. Richtig?(https://www.mpreis.at/standorte/arch...itekturdesign/)
__________________
Florian Illenberger

tektorum.de - Architektur-Diskussionsforum

archinoah.de Architektur Portal - Forum für Architektur:

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.01.2019
Beiträge: 4
Miriam Werner: Offline


Miriam Werner is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 03.02.2019
Uhrzeit: 10:52
ID: 57089



AW: Nachdenken über Architektur? #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich finde das Lesen und sich befassen mit Philosophie für die Architektur sehr zentral, denn schließlich baut man doch das, was man sich in Gedanken herangebildet hat.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.05.2005
Beiträge: 348
Nightfly: Offline

Ort: Karlsruhe

Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 11.02.2019
Uhrzeit: 15:27
ID: 57090



AW: Nachdenken über Architektur? #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ich denke viel und gerne in meiner Freizeit über Architektur nach . Oft auch über Design, wie Möbel gemacht sind, Autos und Alltagsgegenstände. Es drückt sich fast in allem aus was ich kaufe, zumindest die teuren Anschaffungen die ich länger nutze. Das meiste ist ohne Schnickschnack, materialgerecht usw. kennt Ihr ja...
Im Urlaub ist der Fokus immer teilweise auch auf Architektur, Städtebau und Kunst.
Das Besuchen von Vorträgen hat mangels Zeit und anderer Schwerpunkte stark nachgelassen.
Leider erzeugt das Besuchen von Vorträgen oft auch ein bischen Frust. Man sieht wie spannend Architektur sein kann, aber auch wie fortschrittlich andere arbeiten.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.05.2005
Beiträge: 348
Nightfly: Offline

Ort: Karlsruhe

Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 11.02.2019
Uhrzeit: 15:30
ID: 57091



AW: Nachdenken über Architektur? #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von Tom Beitrag anzeigen
Entwerfer müssen ja auf dem letzten Stand sein, was die Konzepte, ihre Herleitung und auch Darstellung betrifft. Die vollendete Theorie-Müdigkeit findet man oft bei langjährigen Ausführungsplanern oder Bauleitern, deren Kräfte vollständig von den Umsetzungsfragen absorbiert werden.
Und genau das sollte nicht passieren nach langen Jahren Berufstätigkeit. Gerade der "Praktiker" auf der Baustelle hat es in den Gesprächen vor Ort in der Hand, was aus dem Entwurfsgedanken wird. Bis zum letzten Blechlein das irgendwo an der Fassade gekantet wird muss man m.E. Entwerfer sein und bleiben.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.01.2019
Beiträge: 4
Miriam Werner: Offline


Miriam Werner is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 11.02.2019
Uhrzeit: 18:30
ID: 57092



AW: Nachdenken über Architektur? #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Nachdenken über Architektur braucht natürlich auch Gedanken, die ein wenig über die normalen praktischen Gedanken hinausführen. Dies finde ich interessant. Da hat zum Beispiel Rudolf Steiner im Goetheanum viel grundgelegt.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 24.05.2005
Beiträge: 348
Nightfly: Offline

Ort: Karlsruhe

Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about Nightfly has a spectacular aura about

Beitrag
Datum: 12.02.2019
Uhrzeit: 00:51
ID: 57093



AW: Nachdenken über Architektur? #13 (Permalink)
Social Bookmarks:

Kannst Du da mehr dazu sagen? Danke!

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Buch über die Modernisierung historischer Architektur Toshi Beruf & Karriere 2 17.04.2012 12:57
Buchtipp: Überblick über Architektur -christopher- andere Themen 4 04.01.2012 19:29
Bücher über Architektur Annepanne Beruf & Karriere 10 15.05.2011 00:22
Brauche Zitat über Architektur und Menschen! middayheat Entwurf & Theorie 11 03.11.2009 22:35
Matura-Arbeit über "Flexible Architektur" hiGhneken Studium & Ausbildung 0 01.09.2009 19:19
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:50 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®