Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.04.2011
Uhrzeit: 21:43
ID: 43437



Brettstapeldecke und Auflager

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo,

ich studiere Innenarchitektur und sitze an einem Projekt, wo ich eine freie Galerie als OG habe, die von den darunterliegenden Wänden getragen wird. Mein Prof kennt meinen entwurf und hat eine Holzstapeldecke vorgeschlagen. Allerdings frage ich mich gerade ob die vorhandenen Auflager (Grüne flächen schraffur + rechte seitliche Wand als Träger) ausreichen? das sieht irgendwie nicht so haltbar aus. ich frage mich aber, warum er es dann vorgeschlagen hat? was denkt ihr? (holzbalen grüne linien)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf VMware-Ordnerfreigaben.pdf (77,0 KB, 996x aufgerufen)

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 18.04.2011
Uhrzeit: 22:22
ID: 43439



AW: Brettstapeldecke und Auflager

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Er hat bestimmt nicht Holzstapeldecke, sondern Kreuzlagenholzdecke gesagt.
Brettstapel geht auf jeden Fall nicht, weil es ein gerichtetes System ist, dass nur in eine Richtung spannen kann. Kreuzlagenholz kann das prinzipiell, aber mir scheint das die Torsion an der Taille sehr groß wird, weil der Bereich rechts unten an der Fassade weit auskragt.
Wenn es aus Holz sein soll, z.B. wegen des geringeren Gewichts, könnte eine Holzdecke mit polygonalen Kassetten interessant sein. Das sieht dann aus wie ein Gewebe oder eine Blattstruktur, und könnte den Kräften entsprechend ausgelegt werden.
Brettstapel (war vermutlich mit Holzstapel gemeint) oder klassische Holzbalkendecke geht aber so nicht.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 18.04.2011
Uhrzeit: 22:37
ID: 43440



AW: Brettstapeldecke und Auflager #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

hallo,
vielen dank für die schnelle Antwort.

sorry, natürlich meinte ich "brettstapeldecke" und nicht "holzstapeldecke", hab mich verschrieben.
die Kreuzlagenholzdecke klingt interessant. die darunterliegenden wände beinhalten in dem fußboden verankerte Stahlprofile, deswegen dürfte die torsion nicht das problem sein, oder?

wie genau ist denn eine Kreuzlagenholzdecke aufgebaut? Wie dick sind die einzelnen Bretter? Welche Holzart nimmt man? Und jede schicht wird sicher auch aus dielen bestehen, die nebeneinander liegen, oder? wie breit sind die in etwa? Und wie hoch sollte die Kreuzlagenholzdecke sein? Ich möchte oben noch Parkett verlegen (hatte geplant mit Blindboden/ Holzzwolle-Leichtplatte/ Trittschalldämmung) funktioniert das hier genauso wie bei der brettstapeldecke?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 00:21
ID: 43444



AW: Brettstapeldecke und Auflager #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Bezüglich der Torsion waren nicht die Wände gemeint, sondern die Decke selbst.
Google einfach mal Kreuzlagenholz. Das wird von verschiedenen Firmen als Halbfertig- oder Fertigteil hergestellt.
Die Stärke hängt von den Spannweiten und Lasten ab. Das Lieferprogramm reicht von ca. 85 bis 320mm. In der Regel wird Fichte verwendet.
Fußbodenaufbauten sind unabhängig von der Decke.
Trittschalldämmung kann sicher auch bei einem offenen Raum nicht schaden
, aber Blindboden macht wirklich keinen Sinn. Warum kein Trockenestrich und darauf das Parkett kleben ?
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 03:20
ID: 43446



AW: Brettstapeldecke und Auflager #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

Super, ich hab einiges gefunden. bei jedem hersteller stehen festgelegte plattenmaße damit nicht so viel verschnitt entsteht... bei meinem projekt müssten die platten allerdings entsprechend den rundungen geschnitten werden... das ist statisch aber sicher kein problem, oder? und die kanten bleiben auch einfach sichtbar?

Bei dem Bodenaufbau: 2cm Trockenstrich müssten dann eigentlich reichen oder ist das sogar schon zu viel? Fällt die Holzwolle Leichtplatte dann auch weg?

Ich hab noch eine 2. Frage: anbei das Bild zeigt, die Wand im OG. Diese besteht aus 5cm dicken Massivholzschichten. Da das ganze aber ziemlich unökonomisch ist, meinte mein Prof, dass ich hier schauen soll, ob ich nicht Abfallholz oder minderwertige Hölzer aus dem Stammbereich nehme, die gepresst verleimt sind, sozusagen ökonomischer Abfall. Ich kann mir darunter nicht so viel vorstellen. Nimmt man da am besten kleine Rest Hölzer und leimt die zu einer großen Platte zusammen aus der man die Scheiben schneidet? Die Holzstruktur möchte ich schon irgendwie bekommen, ich will es zwar weiß lasieren, aber durchschimmern sollte das holz schon noch. Was nimmt man da am Besten? Und wo kriegt man sogenanntes Abfallholz, ohne dass es in kleine Pallets geschnitzelt ist?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Brettstapeldecke und Auflager-bild-1.png  

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 10:42
ID: 43447



AW: Brettstapeldecke und Auflager #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Also bei dem Kreuzlagenholz, machen die Produzenten nur bei groß Projekten Endfertigung. In Deinem Fall würde, dass die Zimmerei machen.
die Statik bleibt aber immer noch mit einem Tragwerksplaner zu klären.
Eventuell eben die Polygonkassetten. Wir in letzter Zeit viel gemacht. Siehe aktuelle db oder Trumpf-Kantine in Ditzingen von Barkow Leibinger.

Zu Trockestrich einfach mal Googlen, da gibt es auch einige Hersteller. rechne mal mit 3cm. Die Holzfasermatte fällt weg, weil der Trockenestrich schon eine Dämmschicht mitbringt.

Die Wände werden auf Zug und Druck beansprucht.
Was Dein Prof vorschlägt klingt nach OSB oder nach einer Konstruktion aus Holzscheinten. Letzteres macht nur Sinn, wenn man es auch sieht, weil es tragwerkstechnisch ungünstig ist. OSB ist inzwischen nicht mehr besonders ansehnlich, und eignet sich auch nicht für geschwungene Formen.
Bleibt noch die Wand aus keilförmig gehobelten Bohlen ähnlich einer Brettstapeldecke zusammenzusetzen.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 13:45
ID: 43453



AW: Brettstapeldecke und Auflager #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

super vielen Dank, das hört sich schon mal gut an.

Ich denke ich werde die OG Wand dann aus keilförmig gehobelten Bohlen zusammensetzen. Meine letzten Fragen:

Würde das konkret so aussehen, dass ich anhand der Bohlen erstmal meine runde Fläche verleime und anschließend die Kanten schleife und fräsen, dass es eine homogene schöne Kante pro Schicht ist?

Werden die Bohlen horizontal untereinander nur verleimt? oder in Blöcken wie die Brettstapeldecke mit Nut&Feder verbunden? und die vertikale Verbindung: die Schichten verleimen und mit Nut&Feder verbinden?

Und aus was für einem Holz könnten die Bohlen sein, es sollte wie gesagt schon minderwertiges Holz sein, was als Abfallprodukt gilt. Ökonomie und so^^ Gilt dies für Stammholz? Und gibt es eine bevorzugte Holzart die sich hier anbietet? Und wo kriege ich theoretisch so etwas her?

vielen vielen Dank schon mal, sie helfen mir echt weiter. Ich hab auf dem Gebiet noch nicht so viel Erfahrung und lerne gerade viel dazu.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 14:51
ID: 43454



AW: Brettstapeldecke und Auflager #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

und: ich finde überhaupt keine Erläuterungen, wie man die Kreuzlagenholz Elemente untereinander verbindet... oder ist das gar nicht möglich? Es gibt Fertigschnitte bis zu 16,5m Länge und 2,95m breite. Ich muss mir von diesen Fertigschnitten ja einige nebeneinanderlegen und stückeln. Aber wie verbindet man das am besten, ohne das die statik verloren geht?

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 18:08
ID: 43455



AW: Brettstapeldecke und Auflager #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zur der Wand aus Bohlen, muss ich mich entschuldigen. Ich hatte Deine Skizze nicht gesehen. Bei dem was ich beschrieben hatte, würden die Bohlen vertikal stehen. Du brauchst aber was, bei dem eine horizontale Schichtung entsteht.
Das kannst Du aber auch aus Bohlen machen, die werden dann eben horizontal geschichtet, und vorher grob in Formgeschnitten. Wenn sie verleimt sind, noch mal geschliffen. Oder Du machst Das aus Kielstegelementen.
Holz: Fichte, ist günstig und reichlich zu haben.

Zur Ausführung. Ich kann Dir hier kein kompletten Hochbauentwurf machen. Da mußt Du Dich schon selbst schlau machen. Die Hersteller scheinst Du schon gefunden zu haben, die bieten doch viele Details. Und ohne Tragwerksplaner bekommst Du eh keine zuverlässige Aussage. Das ganze scheint mir auch etwas über die Kompetenzen eines Innenarchitekten hinauszugehen.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 18:25
ID: 43456



AW: Brettstapeldecke und Auflager #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

ich weiß, dass du nicht alles für mich planen kannst und ich weiß auch, dass die statik sache des statikers ist, und nicht die des innenarchitekten.

es ist meine diplomarbeit und hier muss ich einfach ALLES durchplanen... auch sachen mit denen ich mangels erfahrung nicht wirklich vertraut bin... natürlich erwartet niemand dass ich eine komplette berechnung der statik hinlegen, aber es sollte zumindest vom ansatz simmen.

leider habe ich trotz ewiger suche und durchforstung der herstellerseite überhaupt keine angaben dazu gefunden, wie man die vorgefertigten kreuglagerholz decken untereinander vor Ort verleimt, um eine komplette Decke zu haben. Ich hab nur ein bissl Angst, dass es am Ende gar nicht möglich ist, und man nur innerhalb der 16m und 2,95m arbeiten kann,... dann müsste ich alles nochmal umwerfern. WENN es kein problem ist, die decken untereinander zu verbinden, dann sicher auf ähnliche weise wie die brettstapeldecken. es geht eher um die Frage des OB es möglich ist, als um das WIE.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 18:51
ID: 43457



AW: Brettstapeldecke und Auflager #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Weißt Du was eine Falz ist ?
Die Platten bekommen jeweils eine Falz und wenden dann über einen OSB- oder Sperrholzstreifen, oder auch über Nagelplatten aus Stahl verbunden. Das ganze natürlich auf der Oberseite unter dem Trockenestrich. Das ganze kann man auch von unten machen, dann muss man das aber bit einem deckengleichen Brett wieder schließen.
Mann kann die Platten auch Blatten.
__________________
Grüße Michael

"Warum soll etwas nicht so gut wie möglich sein ?"
Ludwig Mies van der Rohe, 1964

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 27.07.2009
Beiträge: 12
Anni.-..: Offline


Anni.-.. is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 19.04.2011
Uhrzeit: 18:58
ID: 43458



AW: Brettstapeldecke und Auflager #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

ich danke dir von ganzem herzen! du hast mir echt weitergeholfen und viele gute tipps und anregungen gegeben. vielen vielen vielen dank jetzt kann ich diese detail endlich abschließen

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Nur durchgängige Außenwand möglich als Auflager für Pfettendach? MelJee Konstruktion & Technik 4 10.11.2010 23:27
Fachwerkberechnung, Auflager liegen übereinander //Lena// Konstruktion & Technik 1 02.07.2009 10:08
Fachwerkträger: Bemessung und Ausbildung Auflager jonas976 Konstruktion & Technik 8 03.07.2007 15:46
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:42 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®