Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 21.02.2011
Beiträge: 4
alexanderjaeck: Offline


alexanderjaeck is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 22.02.2011
Uhrzeit: 22:39
ID: 42701



Handwerk dann Studium?

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo
ein Bekannter von mir ist Innenarchitekt für eine große Firma reist viel um die Welt und hilft bei der Entwerfung von Palästen für Scheichs im Nahen Osten. Als ich ihn fragte wie es zu diesem Erfolg kommt schwört er auf die Ausbildung eines Handwerks bevor man das Studium beginnt. Er meint, dass die Praktische Grundausbildung und Erfahrung auf dem Bau sehr geholfen hat. Daher wollte ich mal fragen ob das andere Leute genauso sehen oder ob er nur durch sein Talent letzendlich triumphiert hat? Schonmal vielen Dank im vorraus für eure Antworten

Alex

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.02.2011
Beiträge: 58
Anton-2: Offline


Anton-2 will become famous soon enough Anton-2 will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 23.02.2011
Uhrzeit: 10:50
ID: 42707



AW: Handwerk dann Studium?

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Ja,
wenn man das Material kennt mit dem man baut ist es einfacher. Da denkt man einfach auch drann das die Schraube auch so eingebaut werden muss das man Platz für das Ansetzen des Schraubenschlüssels hat....

Wenn jemand Bauleitung macht und noch nie richtig auf dem Bau gearbeitet hat (Egal welche Berufsrichtung) dann versteht er die Nöte und Probleme der Handwerker nicht und spricht einfach eine andere Sprache. Da muss man schon mal mit klammen Fingern im Regen gestanden sein um den richtigen Ton zu finden wenn man Handwerker bei schlechtem Wetter dazu motivieren will noch was auf die Füße zu stellen....
(Die lachen einen sonst im schlimmsten Fall aus... der hat ja noch nie selbst einen Nagel in die Wand geschlagen...und hat ja keine Ahnung...)

Nach dem Studium macht keiner mehr eine handwerkliche Ausbildung Bzw. würd nie wieder die Nähe zu den Kolegen finden... deshalb vor dem Studium.

Also... Wen jemand mal Bauleitung machen will ist das dringend anzuraten.... Ansonsten sicher von Vorteil damit man keine Sachen baut die handwerklich nicht ausführbar sind.

Mit Zitat antworten
 
Benutzerbild von FoVe
 
Registriert seit: 19.06.2006
Beiträge: 748
FoVe: Offline

Ort: Wetzlar

FoVe will become famous soon enough FoVe will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 23.02.2011
Uhrzeit: 22:53
ID: 42723



AW: Handwerk dann Studium? #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Mein Geschäftspartner hat als erstes Gärtner gelernt.
Dann irgendwann auf zweitem Bildungsweg Abi nachgeholt und anschließend Architektur studiert.

Er sagt, dass den Leuten, die vor dem Studium schon praktisch gearbeitet haben, der reine Entwurf anfangs extrem schwer fiel.
Die Kreativität würde darunter etwas leiden, dass man dann ja schon gleich auf die Praktizierbarkeit hin entwerfen würde.
Andererseits seien diejenigen im Vorteil, wenn es um die BauKo ginge.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.348
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 24.02.2011
Uhrzeit: 09:16
ID: 42729



AW: Handwerk dann Studium? #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von FoVe Beitrag anzeigen
Er sagt, dass den Leuten, die vor dem Studium schon praktisch gearbeitet haben, der reine Entwurf anfangs extrem schwer fiel.
Die Kreativität würde darunter etwas leiden, dass man dann ja schon gleich auf die Praktizierbarkeit hin entwerfen würde.
Andererseits seien diejenigen im Vorteil, wenn es um die BauKo ginge.
Das kann ich bestätigen, denn es ging mir ebenfalls in den ersten Semestern so.

Man muß während des Studiums teilweise alles beiseite lassen, was man über Ausführbarkeit und Kosten weiß, sonst wird's richtig schwer.
Vergessen darf man diese Dinge natürlich nicht, denn man kann sie nach dem (Entwurfs-)Studium sehr gut gebrauchen.

Wenn ich zum heutigen Zeitpunkt (6 Jahre nach meinem Diplom) bewerten müßte, welchen Anteil die einzelnen "Lernphasen" an meinem heutigen Fachwissen haben, würde ich es so sehen:

- vor dem Studium (Bauzeichnerlehre, Fachabi mit Schwerpunkt Gestaltung), verschiedene Praktika, erste realisierte Projekte (insgesamt 5 Jahre): 40 %
- das Architekturstudium mit Abschluß als Dipl.-Ing.(FH) (14 Semester): 30 %
- die Berufserfahrung der letzten 6 Jahre: 30 %

Hätte ich vor dem Studium keine Erfahrungen machen können, dann wäre der Hauptteil des Fachwissens sicher nach dem Studium dazu gekommen.
Aber ich profitiere heute noch von Dingen, die ich bereits vor dem Studium gelernt habe.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Billigplanern das Handwerk legen?! Archimedes Beruf & Karriere 15 19.02.2011 16:50
Abbruch WI-Studium(3.Semester) -> Studium Innenarchitektur ->WI-Studium wertlos?? tina Studium & Ausbildung 8 10.10.2008 18:48
Innenarchitektur-Studium, und dann? herzog2112 Studium & Ausbildung 1 08.06.2005 21:40
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:32 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2022 tektorum.de®