Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:22
ID: 11997



Social Bookmarks:

@keen:


die selbe Qualifikation der Bachelor Abgänger wie die Dipl ings???? wieso studieren die denn länger??

und noch was: soweit ich weiß, wird ein Bachelor Abgänger nicht in die Architektenkammer kommen........ kläre uns doch bitte noch zu diesem Punkt auf, was in dem 10 Thesen PApier steht.......

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:25
ID: 11998



Social Bookmarks:

Das sagt die Kammer RLP zu dem Thema:


Berufsqualifizierung und Europatauglichkeit entscheidend:
Kammer lehnt sechssemestrige Ausbildungsgänge für Architekten ab

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz akzeptiert grundsätzlich Bachelor- und Masterstudiengänge als neue, zusätzliche Studienstruktur in der Architektenausbildung neben dem Diplomstudiengang.

Voraussetzung ist allerdings, dass der erste Studienabschluss mit Bachelorexamen eine Berufsqualifikation für die Tätigkeit als Architekt gewährleistet. Erst ein mindestens achtsemestriges Studium mit dem Abschluss Bachelor sichert diese Berufsqualifizierung und eröffnet nach Eintragung in die Architektenliste die berufliche Freizügigkeit in Europa. Ein anschließendes mindestens zweisemestriges Masterstudium steigert die fachliche Qualifikation und verbessert die Berufsmöglichkeiten international.

Für sechssemestrige BA-Absolventen eines Architekturstudiums sieht die Architektenkammer weder Bedarf am Arbeitsmarkt, noch Chancen einer adäquaten Vergütung.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:26
ID: 11999



Social Bookmarks:

und:

Wer darf als Architekt arbeiten?

Bisher ist in der Regel der Abschluss eines vierjährigen bzw. achtsemestrigen Diplomstudiums zwingend Voraussetzung für die Eintragung in das Berufsverzeichnis, die Architektenliste. Damit ist die Erlaubnis, den Beruf eigenständig und freiberuflich auszuüben sowie die Bauvorlageberechtigung verbunden. Die Konsequenz ist, dass derjenige, der nur über einen dreijährigen Bachelorabschluss verfügt, auch nicht Architekt sein kann. Dies gilt umsomehr, als die europäische Architektenrichtlinie berufliche Freizügigkeit und Niederlassungsrecht in der EU von einem mindestens vierjährigen Architekturstudium abhängig macht.

Auf einer gemeinsamen Konferenz der Architektenkammern Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen im Jahr 2000 hielt es keiner der Hochschuldekane für möglich, das Architekturstudium auf drei Jahre zu verkürzen. Wichtige neue Fächer und notwendige Einflüsse auf das Architekturstudium, wie z. B. "nachhaltiges Bauen", "ökologisches Bauen", "kostengünstiges Planen und Bauen", "Bauen im Bestand" sind wesentliche Herausforderungen der heutigen Zeit an die Architekten. Sie führen zu weiterem Druck auf die jetzt vierjährig angelegten Studien mit der Folge, dass selbst eine vierjährige Regelstudienzeit eigentlich zu kurz ist, um sich das notwendige Wissen anzueignen. Dekane und Kammern kamen einhellig zu dem Ergebnis, dass eine weitere Verkürzung ohne erheblichen Qualitätsverlust nicht denkbar ist.

Hieraus folgt, dass eine dreijährige Ausbildung eine völlig unzureichende Ausbildung für Architekten ist. Alle Kammern können deshalb der Eintragung der Absolventen dieser Studiengänge in das Berufsverzeichnis nicht zustimmen. Der Schutz der Berufsbezeichnung "Architekt" dient vor allem dem Verbraucherschutz. Der Verbraucher muss sich darauf verlassen können, dass nur derjenige sich "Architekt" nennen darf, der die für die Berufsausübung notwendigen Kenntnisse und Berufserfahrungen erworben hat. Diese Position wird auch von den Hochschulen vertreten. Nach nur drei Jahren Studium kann die für eine Architektentätigkeit gebotene Ausbildungsqualität nicht vorhanden sein. Bereits jetzt haben die vierjährigen Absolventen erhebliche Schwierigkeiten, adäquate Anfangsstellungen zu finden.

Dann stellt sich aber die Frage: Wenn das dreijährige Bachelorstudium nicht zum Beruf "Architekt" qualifiziert, zu welchem Beruf könnte der Abschluss dann befähigen? Wir können einen solchen Beruf am Arbeitsmarkt nicht erkennen, es sei denn, es würde zu einer Verdrängung der bisherigen Bauzeichner und Bautechniker kommen!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:26
ID: 12000



Social Bookmarks:

Was folgt daraus: wenn man 8 Semester Bachelor studiert, ist man trotzdem drin?????

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2005
Beiträge: 30
keen: Offline

Ort: Berlin

keen is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:36
ID: 12002



Social Bookmarks:

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ
DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
10 Thesen zur Bachelor- und Masterstruktur
in Deutschland
Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.06.2003

Die Einführung einer gestuften Studienstruktur mit Bachelor- und Masterstudiengängen ist
ein zentrales Anliegen deutscher Hochschulpolitik. Mit ihr verbindet sich eine weitreichende
organisatorische und inhaltliche Reform der Studiengänge, die zu einer stärkeren
Differenzierung der Ausbildungsangebote im Hochschulbereich führt. Gestufte Studiengänge
eröffnen ein Studienangebot, das von Studienanfängern, Studierenden und bereits
Berufstätigen flexibel entsprechend den jeweiligen Bedürfnissen nach Qualifikation genutzt
werden kann. Sie tragen damit zu kürzeren Studienzeiten, deutlich höheren Erfolgsquoten
sowie zu einer nachhaltigen Verbesserung der Berufsqualifizierung und der
Arbeitsmarktfähigkeit der Absolventen bei. Die neue Studienstruktur gewährleistet
internationale Anschlussfähigkeit und damit Mobilität der Studierenden und internationale
Attraktivität der deutschen Hochschulen. Klare Strukturvorgaben und eine deutliche Aussage
zur Parallelität der herkömmlichen und konsekutiven Abschlüsse sind wichtige
Voraussetzungen für die dringend erforderliche umfassende Akzeptanz der neuen
Studienstruktur in Wissenschaft und Wirtschaft.

1. Eigenständigkeit der Bachelor- und Masterstudiengänge
Die Bachelor-und Masterabschlüsse sind eigenständige berufsqualifizierende
Hochschulabschlüsse. Die Integration eines Bachelorabschlusses in einen Diplomstudiengang
ist ebenso ausgeschlossen, wie die Verleihung eines Mastergrades aufgrund eines mit Erfolg
abgeschlossenen Diplomstudiengangs.
2. Gestufte Studienstruktur
Als erster berufsqualifizierenden Abschluss ist der Bachelor der Regelabschluss eines
Hochschulstudiums und führt damit für die Mehrzahl der Studierenden zu einer ersten
Berufseinmündung. Der Zugang zu den Masterstudiengängen des zweiten Zyklus setzt
zwingend einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder einen äquivalenten
Abschluss voraus und soll darüber hinaus von weiteren besonderen Zugangsvoraussetzungen
abhängig gemacht werden.
3. Berufsqualifizierung
Als Regelabschluss eines Hochschulstudiums setzt der Bachelor ein eigenständiges
berufsqualifizierendes Profil voraus, das durch die innerhalb der Regelstudienzeit zu
vermittelnden Inhalte deutlich werden muss. Bachelorstudiengänge müssen die für die
Berufsqualifizierung notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, Methodenkompetenz und
berufsfeldbezogenen Qualifikationen vermitteln.
4. Profiltypen
Masterstudiengänge sind nach den Profiltypen „stärker anwendungsorientiert“ und „stärker
forschungsorientiert“ zu differenzieren und können entsprechend den unterschiedlichen
Aufgaben der Hochschulen sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen angeboten
werden.

5. Konsekutive und nicht-konsekutive Studienstruktur
Der Masterstudiengang kann einen vorausgegangenen Bachelorstudiengang fachlich
fortführen und vertiefen oder - soweit der fachliche Zusammenhang gewahrt bleibt fächerübergreifend
erweitern (konsekutive Studienstruktur). Als Weiterbildungsstudiengang
setzt der Masterstudiengang eine Phase der Berufspraxis und ein Lehrangebot voraus, das die
beruflichen Erfahrungen berücksichtigt.
6. Regelstudienzeit und Arbeitsaufwand
Die Regelstudienzeiten betragen mindestens 3 höchstens 4 Jahre für die
Bachelorstudiengänge und mindestens 1 und höchstens 2 Jahre für die Masterstudiengänge.
Bei konsekutiven Studiengängen beträgt die Regelstudienzeit höchstens 5 Jahre. Der
Bachelorabschluss setzt somit mindestens 180 ECTS-Punkte voraus. Unter Einbeziehung des
Studiengangs bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss sind für den konsekutiven
Masterabschluss 300 ECTS-Punkte erforderlich.
7. Gradbezeichnungen
Ein einfaches System der Gradbezeichnung ist Voraussetzung für die Akzeptanz des neuen
Studiensystems. Für konsekutive Studiengänge werden die Abschlussbezeichnungen
Bachelor-/Master of Arts, Bachelor-/Master of Science, Bachelor-/Master of Engineering und
Bachelor-/Master of Laws vergeben. Diese Mastergrade dürfen nur dann für
Weiterbildungsstudiengänge verwandt werden, wenn sie in ihren Anforderungen einem
konsekutiven Masterstudiengang gleichwertig sind. Darüber hinausgehende, insbesondere für
den Berufszugang wichtige, detaillierte Informationen zu dem jeweiligen Studiengang und
den erworbenen Qualifikationen ergeben sich aus dem Diploma Supplement, das für
Bachelor- und Masterstudiengänge zwingend vorgeschrieben ist.
8. Berechtigungen
Bachelorabschlüsse verleihen grundsätzlich dieselben Berechtigungen wie Diplomabschlüsse
der Fachhochschulen; konsekutive Masterabschlüsse verleihen dieselben Berechtigungen wie
Diplom- und Magisterabschlüsse der Universitäten und gleichgestellten Hochschulen. Im
Einzelnen regeln die Promotionsordnungen der Hochschulen den Zugang zur Promotion. Bei
den Berechtigungen werden keine Unterschiede hinsichtlich der Dauer der Studiengänge, der
Profiltypen und der Institutionen, an denen die Bachelor- oder Masterabschlüsse erworben
wurden, gemacht.
9. Qualitätssicherung und Akkreditierung
Bachelor- und Masterstudiengänge sind zu akkreditieren. Die Einhaltung der von der
Kultusministerkonferenz gemäss § 9 Abs. 2 HRG beschlossenen ländergemeinsamen
Vorgaben für Bachelor- und Masterstudiengänge ist in der Akkreditierung zu überprüfen.
10. Europäischer Hochschulraum
Die gestufte Studienstruktur mit Bachelor- und Masterstudiengängen ist wesentlicher
Baustein des Europäischen Hochschulraums, der - entsprechend den Zielsetzungen der
Bologna-Vereinbarung - bis zum Jahre 2010 geschaffen werden soll. Jedoch können wichtige
Gründe für eine Beibehaltung der bewährten Diplomabschlüsse auch über das Jahr 2010
hinaus sprechen.

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2005
Beiträge: 30
keen: Offline

Ort: Berlin

keen is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:40
ID: 12003



@noone #21 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hier ist dieses Thesen - Blatt, mehr weiß ich leider auch nicht. Kanns mir aber eigentlich auch nicht vorstellen. Ist halt ein ewiges Hin un Her.

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 27.11.2005
Uhrzeit: 22:46
ID: 12004



Social Bookmarks:

Der Bezug zur Architektur fehlt doch völlig - das ist der allgemeine Rahmen, innerhalb dessen die fachspezifischen Kleinkriege um Details toben ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 28.11.2005
Uhrzeit: 00:51
ID: 12005



Social Bookmarks:

Richtig, das geht voll am Thema vorbei - dies ist lediglich der Beschluss der Kultesminister. Anwendbar auf alle Studienfächer.

Da ist die Kammer ja offensichtlich anderer Meinung

Mit Zitat antworten
ehem. Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2005
Beiträge: 30
keen: Offline

Ort: Berlin

keen is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 28.11.2005
Uhrzeit: 10:22
ID: 12007



Thesenblatt #24 (Permalink)
Social Bookmarks:

Dann versteh ich aber nicht warum die Architektenkammer dann so etwas rausgibt wenn sie anscheinend anderer Meinung ist.

Wie schon in einem anderen Posting beschrieben hat dieses Blatt eine Freundin von mir direkt von der Architektenkammer erhalten. Mit der Aussage, so sinngemäß man muss sich als Bachelor - Student nicht die Sorgen machen dass der Abschluß nichts wert ist, man sollte nur die künftigen Arbeitgeber aufklären, dass der Bachelor mittlerweile gleichzusetzen ist wie Diplom an einer Fh ( Bezug auf Thesenpunkt 8 ) da diese Bachelor/ Master Umstellung einfach noch nicht akzeptiert werden will. Und in die Kammer aufgenommen wird man dann wohl nach diesen 2 Jahren Berufserfahrung.

Da mich diese Umstellung aber nicht selbst betrifft, kann ich hier natürlich nur das wiedergeben was ich eben von anderen Bachelor - Studenten erfahren hab die sich bei der Architektenkammer erkundigt haben.

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 28.11.2005
Uhrzeit: 12:00
ID: 12009



Social Bookmarks:

Ein 4-jähriger Bachelor (=8 Semester) soll wohl von den Kammern so anerkannt werden, wie das alte FH-Diplom, da er der gleichen Studiendauer entspricht. So wird's wohl kommen; das ist die Logik. Nur 3-jährige Bachelors müssen bangen und sich fürchten ...

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 28.11.2005
Uhrzeit: 20:52
ID: 12026



Social Bookmarks:

und was bedeutet 4 jähriger Bachelor? daß er ein jahr länger studiert als die Regelstudienzeit???? kann wohl nicht gemeint sein. Oder sind die Bachelor Studiengänge an der Uni 4 Jahre? Da kenn ich mich nicht so gut aus.

Was Keen Beschreibt, ist ja wohl mehr als heuchlerisch: die Kammer sagt, der Abschluss wäre so viel wert wie das Diplom, man sollte bei Einstellung darauf hinweisen. Im selben Zug läßt sie aber diese Bachelor Studenten nicht in die Kammer......

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.11.2004
Beiträge: 1.832
mika: Offline

Ort: Berlin

mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice mika is just really nice

Beitrag
Datum: 29.11.2005
Uhrzeit: 00:16
ID: 12029



Social Bookmarks:

An Universitäten ist der Bachelor 6 Semester lang. Der Grund, aus dem die Architektenkammer den Bachelor nicht anerkennt ist ganz einfach: es soll eine Schwemme weniger qualifizierter vorlageberechtigter Architekten verhindert werden. Durch den Bachelor hat man zwar einen anerkannten Abschluss, mit dem man ein ordentliches Gehalt verlangen darf, man ist aber nicht befähigt, Bauvorlagen einzureichen - selbstständig als Architekt zu arbeiten. Der Bachelor stellt für viele Architekturbüros eine Möglichkeit dar architektonisch qualifizierte Angestellte einzustellen, ohne ordentliche Architektengehälter oder Honorare zu zahlen. Gleichzeitig stellet es aber auch sicher, dass keine billige Konkurrenz zu vorlageberechtigten Architekten entsteht. Mich persönlich stört nur die eingeschränkte Möglichkeit eigene Schwerpunkte im Studium zu schaffen.

Grüße Michael

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 29.11.2005
Uhrzeit: 00:43
ID: 12030



Social Bookmarks:

Zitat:
Originally posted by mika
An Universitäten ist der Bachelor 6 Semester lang. Der Grund, aus dem die Architektenkammer den Bachelor nicht anerkennt ist ganz einfach: es soll eine Schwemme weniger qualifizierter vorlageberechtigter Architekten verhindert werden.
@ Mika - Sowohl an FHs als auch Unis gibt es sowohl 3-jährige als auch 4-jährige Bachelors, sowie 1-jährige und 2-jährige Masters. Die Gesamtstudiendauer bis zum Master soll allgemein 5 Jahre oder 10 Semester betragen (entweder 3+2 oder 4+1 Jahre, was die Aufteilung zwischen Bachelor und Master angeht). Ein 4-jähriger Bachelor wird von der Kammer anerkannt werden, weil er dem alten FH-Diplom gleichsteht; ein 3-jähriger nicht.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von Archimedes
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 2.344
Archimedes: Offline

Ort: Rhld.-Pfalz
Hochschule/AG: Architekt freischaffend

Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all Archimedes is a name known to all

Beitrag
Datum: 29.11.2005
Uhrzeit: 12:25
ID: 12032



Social Bookmarks:

Wenn es mit den Bachelor-Studiengängen genauso läuft wie mit dem alten FH-Diplom, dann wird man die effektive Studiendauer von 8 Semestern sowieso locker überschreiten (falls die Architektenkammer nur die Studienzeit interessieren sollte).

An den FHs, die ich kenne, hiess es in der Vergangenheit auch 8 Semester Regelstudienzeit, was aber selbst bei intensivstem Studieren frühestens in 10 Semestern zu schaffen war. Der Schnitt der FH-Abgänger lag oft zwischen 13 und 14 Semestern, womit sie auch nicht weniger studiert (oder gelernt) hatten, wie ihre Kollegen von der Uni.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 09.11.2004
Beiträge: 678
Francis: Offline


Francis is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 29.11.2005
Uhrzeit: 13:40
ID: 12036



Social Bookmarks:

@Archimedes

"Wenn es mit den Bachelor-Studiengängen genauso läuft wie mit dem alten FH-Diplom, dann wird man die effektive Studiendauer von 8 Semestern sowieso locker überschreiten (falls die Architektenkammer nur die Studienzeit interessieren sollte)."

Das nützt dem Absolventen aber wenig, es zählt doch nicht die Zeit, die man selbst gebraucht hat, sondern die Zeit die angesetzt war. Wenn der Bachelor auf 6 Semester läuft, und du brauchst dafür aber 8 oder sogar 10 Semester, nimmt dich die Kammer trotzdem nicht...

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Von diplom zu Bachelor conqueror Studium & Ausbildung 10 21.06.2007 14:31
Bachelor brauch INFO !! Seppel Studium & Ausbildung 7 02.04.2007 17:41
Bachelor TU -Berlin gustav Beruf & Karriere 1 23.06.2005 00:11
Abschluß Intergeo 2004 Stuttgart Rolf andere Themen 0 21.10.2004 08:26
Bachelor Studiengang Architektur *Kerstin Studium & Ausbildung 9 24.10.2003 15:28
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:38 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®