Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.12.2008
Beiträge: 19
Konstruktiv: Offline


Konstruktiv is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 26.01.2009
Uhrzeit: 19:18
ID: 32342



Sozialistische Architektur?!

#1 (Permalink)
Social Bookmarks:

Abend allerseits, ich bins mal wieder!
Dieses mal ist mir spontan eine Frage zur Architektur selbst
eingefallen, zu der hoffentlich irgendwer was zu sagen hat.
Es geht um folgendes : Wir alle kennen ja die Nazi-Architektur zuhauf,
ein Suchlauf in Google wird mit massig Bildmaterial, Berichten und
Vergleichen entlohnt...(*hust* geschmacklos *hust*)
Wie dem auch sei, ich dachte mir ,dann müsste sich doch auch was
zu einem Architekturstil finden lassen, welcher in "kommunistischen" Regimes
vielfach Verwendung fand, und eigene Züge / Charakteristika aufweist.
Aber nein, Google hat irgendwie nichts zusammenhängendes ausgespuckt,
und so frage ich nun euch um Rat : existiert solch ein markanter Stil
überhaupt? Hat jemand vielleicht Bilder von realisierten Bauwerken, typische Merkmale oder sonstiges an Meinungen / Infos einzubringen?
Dann immer her damit, ich bin gespannt! mfG

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 26.01.2009
Uhrzeit: 20:11
ID: 32345



AW: Sozialistische Architektur?!

#2 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hallo

versuchs mal mit den Stichworten "Suprematismus", "Konstruktivismus", "Sowjetische Avantgarde" und zeitlich nachfolgend mit "Stalinistischer Architektur", später wird dann die "Platte" (Plattenbau) und "Standartisierung" ein Thema in der "sozialistischen Architektur". Ich würde sagen bezeichnend für diese Aspekte sozialistischen Architekturentwicklung ist, dass sie sich auf die Menschen als Masse und nicht als Individuum bezeihen (siehe Geschichte des "sozialistischen Städtebaus"). Beispielhaft seien dir hier zwei Planungen der SED in Dresden genannt - die Altmarktbebauung (Altmarkt Dresden 1953 - 58, von Herbert Schneider und Johannes Rascher - Architektur des 20. Jahrhunderts) im Hinblick auf die Stalinistische Architektur und die Prager Strasse (Die Neue Prage Strae in Dresden ab 1963 - Architektur aus DDR- Deutschland im 20. Jahrhundert) im Hinblick auf den darauffolgenden Paradigmenwechels des DDR-Regimes. Weiter Beispiele sind z.B. Halle-Neustadt oder Eisenhüttenstadt (ehemals Stalinstadt). Wenn du Beispiele für die frühe sowjetische Avantgarde sehen möchtest dann suche nach Namen wie "El Lissitzky", "Alexander Rodschenko", "Malewitsch", "Tatlin" oder "Tschernichow".

Ciao Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Tom
 
Registriert seit: 15.02.2003
Beiträge: 1.762
Tom: Offline

Ort: Rhein-Ruhr
Hochschule/AG: Architekt

Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice Tom is just really nice

Beitrag
Datum: 26.01.2009
Uhrzeit: 22:46
ID: 32347



AW: Sozialistische Architektur?! #3 (Permalink)
Social Bookmarks:

Versuche es mal mit Sozialistischer Klassizismus.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 17.12.2008
Beiträge: 19
Konstruktiv: Offline


Konstruktiv is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 28.01.2009
Uhrzeit: 13:45
ID: 32377



AW: Sozialistische Architektur?! #4 (Permalink)
Social Bookmarks:

OK, erstmal wollte ich euch für die Antworten danken,
genau das habe ich gesucht. Vor allem flash , deine Antwort war wirklich sehr
ausführlich und im Grunde hat mich das ganz bedient. ^^
Das zu Dresden als Beispiel wirklich sehr interessant!
mfG

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 28.01.2009
Uhrzeit: 14:52
ID: 32378



AW: Sozialistische Architektur?! #5 (Permalink)
Social Bookmarks:

... gern geschehen. Wenn du es in live noch sehen willst dann solltest du dich beeilen, weil die Dresdener drauf und dran sind die Prager Straße als Ensemble völlig zu verunstalten, wenn es sogar nicht schon zu spät ist, da das Centrum Warenhaus (Centrum Warenhaus Dresden 1973-78 (Abriss: 2007) - Beispiel Architektur der Nachkriegsmoderne in der DDR) z.B. schon abgerissen wurde.

Ciao Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Beiträge: 7
torgalf: Offline


torgalf is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 31.05.2009
Uhrzeit: 20:51
ID: 33879



AW: Sozialistische Architektur?! #6 (Permalink)
Social Bookmarks:

Was ist sozialistische Architektur?
Um diese Frage beantworten zu können, muss man Wissen und Klarheit darüber haben, was Sozialismus ist.
Die Architektur der DDR und der Sowjetunion, oder China, als sozialistische Architektur zu bezeichnen ist oberflächlich und führt nicht zum tiefergehenden Verständnis von Idee und Wesen sozialistischer Architektur.
Sozialistische Architektur hat weder was mit: Zitat flash " Ich würde sagen bezeichnend für diese Aspekte sozialistischen Architekturentwicklung ist, dass sie sich auf die Menschen als Masse und nicht als Individuum beziehen..." noch mit "Platte" (Plattenbau) und "Standardisierung"... zu tun.
Sozialistische Architektur unterscheidet sich von der bürgerlichen Architektur grundsätzlich.
Die Unterscheidung beginnt mit den (Bau) Materialien entfaltet sich in der Anordnung der Räume z.B. nicht Vertikale Anordnung (Geschoßwhg.) sondern horizontal (nebeneinander = Kommunikation) und mündet in der Erkenntnis, das die Architektur nur eine unterstützende Funktion in der Herausbildung kollektiver, menschlicher Verhältnisse einnimmt.
Richtig verstanden und angewendete Sozialistische Architektur kann niemals Massen (Plattenbau)- und Gleichmacherei (Rasterbau) hervorbringen. Das widersprich der sozialistischen Idee und Dialektik. Jeder Mensch ist ein Einzelwesen und hat seine eigene Geschichte. Menschen sind gesellschaftliche Wesen und keine seelenlose Masse.
Egal ob BRD-Architektur oder DDR-Architektur, wenn menschliche Verhältnisse mittels Architektur zerstört werden, dann muss die Architektur zerstört werden!
Wie sagte noch Ton-Steine-Scherben?: macht kaputt, was euch kaputt macht!
migg-rot

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 22.12.2008
Beiträge: 492
k-roy: Offline


k-roy will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 01.06.2009
Uhrzeit: 11:55
ID: 33882



AW: Sozialistische Architektur?! #7 (Permalink)
Social Bookmarks:

hier liegen wunschdenken und architekturanalyse meilenweit voneinander enfernt.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Benutzerbild von flash
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 338
flash: Offline

Ort: Leipzig

flash will become famous soon enough

Beitrag
Datum: 01.06.2009
Uhrzeit: 18:32
ID: 33884



AW: Sozialistische Architektur?! #8 (Permalink)
Social Bookmarks:

@ Torgralf: Die Punkte, die du ansprichst sind ja an sich recht interessant und diskutierenswert, nur wäre es mir lieb von deiner Seite her gewisse Begrifflichkeiten zu präzisieren, die etwas schwammig daherkommen.

"Um diese Frage beantworten zu können, muss man Wissen und Klarheit darüber haben, was Sozialismus ist."
- Was IST diese Klarheit? Kannst du das benennen? Also was würdest du darunter verstehen, was Sozialismus ist? (Man merkt in deinen Worten einen unterschwelligen Vorwurf, dass andere, auch ich, bevor sie darüberreden, über dein Verständnis des Sozialismus informiert sein sollten.)

Die Unterscheidung beginnt mit den (Bau) Materialien entfaltet sich in der Anordnung der Räume z.B. nicht Vertikale Anordnung (Geschoßwhg.) sondern horizontal (nebeneinander = Kommunikation) und mündet in der Erkenntnis, das die Architektur nur eine unterstützende Funktion in der Herausbildung kollektiver, menschlicher Verhältnisse einnimmt.

Woher nimmst du diese Kategorien? Spezifische "sozialistische" Baustoffe - wo sind die? Generell liessen sich diese Kommunikationsmodelle auch bei z.B. "kapitalistischer" Architektur nachweisen.


Richtig verstanden und angewendete Sozialistische Architektur kann niemals Massen (Plattenbau)- und Gleichmacherei (Rasterbau) hervorbringen. Das widersprich der sozialistischen Idee und Dialektik. Jeder Mensch ist ein Einzelwesen und hat seine eigene Geschichte. Menschen sind gesellschaftliche Wesen und keine seelenlose Masse.

Hast du ein Beispiel von richtig verstandener bzw. angewandter sozialistischer Architektur, an dem man die von die hervorgebrachten Charkteristika überprüfen könnte?
Um noch meinen persönlichen Hintergrund, von dem ich ausgehen muss, ins Spiel zu bringen: ich bin, wenn auch einen geringen Teil meines Lebens, im realexistierenden Sozialismus aufgewachsen und ziehe daher und natürlich aus den noch bestehenden Architekturen dieser Zeit meine Erfahrungen. Warum denkst du dieser Staat wäre kein richtiger Sozialismus gewesen? Die philosophische Dimension, die weiterhin noch mit einbringst gilt es auch noch zu präzisieren: wo taucht in der sozialistischen Ideologie der oben angesprochene Individualismus auf?


Egal ob BRD-Architektur oder DDR-Architektur, wenn menschliche Verhältnisse mittels Architektur zerstört werden, dann muss die Architektur zerstört werden!
Wie sagte noch Ton-Steine-Scherben?: macht kaputt, was euch kaputt macht!
migg-rot


Diese Aussage finde ich ein bisschen platt und nbicht wirklich konsequent. Warum alles zerstören - warum nicht hinterfragen, verstehen, umnutzen, recyceln oder was auch immer...


Ciao Gordon
__________________
[...selbst das Vertraute ist nur wohl bekannt, solange man darauf verzichtet, genau hinzusehen.] [Daniel Kehlmann]

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.02.2004
Beiträge: 67
rokdd: Offline

Ort: Dresden

rokdd is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 26.10.2009
Uhrzeit: 21:43
ID: 35986



AW: Sozialistische Architektur?! #9 (Permalink)
Social Bookmarks:

Hi,

In Bratislava gibt es auch sehr sehr viele sozialistische Bauten jeder Art. Habe auch ein paar Photos online, die ich diesen September gemacht habe. Habe durch Zufall in einer Bücherhandlung auch eine Art Dokumentation von Peter Zalman gefunden, der alle Gebäude in der Stadt katalogisiert hat..

Viele Grüße!

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Beiträge: 7
torgalf: Offline


torgalf is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 12.08.2010
Uhrzeit: 12:45
ID: 40392



AW: Sozialistische Architektur?! #10 (Permalink)
Social Bookmarks:

Eine "etwas" verspätete Antwort auf verschiedenen Fragen zum Begriff Sozialismus und sozialistische Architektur.
Vorbemerkung: Mein Interesse ist es nicht, Dinge und Begriffe zu erklären, die man überall nachgelesen kann und schon abgehandelt sind.

Z.B. Also was würdest du darunter verstehen, was Sozialismus ist?

Die Antwort wäre, es ist eine Gesellschaftsformation, in der die Menschen und deren Menschlichkeit an erster Stelle stehen und nicht das unmenschliche "Geldscheffeln".

Was IST diese Klarheit? Kannst du das benennen?

Klarheit bedeutet für mich, (Er) Kenntnisse auf Grund von Erfahrungen erworben zu haben, die das Wissen konkretisieren, verfeinern und verdeutlichen. Wissen bedeutet für mich, Kenntnisse und Informationen sowohl theoretisch als auch praktisch zu erwerben; wobei die Gewichtung auf die Praxis liegt.

Woher nimmst du diese Kategorien? Spezifische "sozialistische" Baustoffe - wo sind die? Generell liessen sich diese Kommunikationsmodelle auch bei z.B. "kapitalistischer" Architektur nachweisen.

Es gibt natürliche und künstliche Baustoffe. Den "sozialistischen Baustoff", physikalisch gesehen, gibt es natürlich nicht (Granitstein, ein natürlicher Baustoff, bleibt Granitstein). Ein Kalksandstein, oder eine Gips-Kartonplatte sind künstliche Baustoffe. Diese werden von Menschen (Maschinen) hergestellt. Arbeiter produzieren und verteilen die Baustoffe. In Deutschland unter kapitalistischen Bedingungen. Kennzeichnung der Produktion: lässt sich damit Geld verdient oder kein Geld verdienen.
"Sozialistische Baustoffe" sind Baustoffe, die unter sozialistischen Bedingungen produziert werden. Kennzeichnung der Produktion: Nützen oder schaden die Baustoffe den Menschen und dessen Entwicklung zum sozialen Wesen.
Nützliche und gesundheitsverträgliche Baustoffe (das gilt auch für die Bauweise) werden an erster Stelle stehen.
Kapitalistische "Kommunikationsmodell" sind, wie der Name schon sagt, nach kapitalistischen Kriterien entworfen und gebaut worden. Wer kommt denn in den Genuss dieser "Modelle"? Der Arbeiter und die Putzfrau oder der Geldsack und Bonze? Ändert dieses "Modell" etwas an den kapitalistischen Arbeits- und Wohnverhältnissen? Natürlich nicht.
Es geht bei der sozialistischen Architektur darum, für Arbeiter die besten und schönsten Wohn- und Lebensräume zu erbauen. Im Kapitalismus werden diese von überflüssigen Bonzen und Bürokraten bewohnt.
Keine Plattenbauten und Massenquartiere für Arbeiter.
Arbeiter verdienen schöne Wohn- und Lebensverhältnisse, weil sie mit ihrer Arbeitskraft alle Werte der Gesellschaft produzieren; was man von Bürokraten und Bonzen nicht behaupten kann.

Richtig verstanden und angewendete Sozialistische Architektur kann niemals Massen (Plattenbau)- und Gleichmacherei (Rasterbau) hervorbringen. Das widersprich der sozialistischen Idee und Dialektik. Jeder Mensch ist ein Einzelwesen und hat seine eigene Geschichte. Menschen sind gesellschaftliche Wesen und keine seelenlose Masse.

Hast du ein Beispiel von richtig verstandener bzw. angewandter sozialistischer Architektur, an dem man die von die hervorgebrachten Charkteristika überprüfen könnte?

Beispiele, angewandter sozialistischer Architektur in Ansätzen, gab es in Kuba und in China auf dem Lande. UdSSR und Albanien weiß ich nicht.

ich bin, wenn auch einen geringen Teil meines Lebens, im realexistierenden Sozialismus aufgewachsen und ziehe daher und natürlich aus den noch bestehenden Architekturen dieser Zeit meine Erfahrungen.

Welche sind das? Sind die positiv?

Warum denkst du dieser Staat wäre kein richtiger Sozialismus gewesen?

Weil im Sozialismus die Hauptseite die Produktion ist und die Art und Weise der Produktion von entscheidender Bedeutung ist. Die Produktion liegt in den Händen der Arbeiter. D.h. die Arbeiter haben das Sagen. Sobald Partei und -Parteibürokraten sich einmischen und die Kontrolle übernehmen, entsteht ein bürokratischer Kapitalismus. Oder einfach gesagt, sozialistisch in Worten und kapitalistisch in Taten. Nur die Arbeiter sind in der Lage die Produktion zu verbessern, zu steigern und zu gewährleisten. Und dies tun sie am besten und saubersten, wenn es "Ihre Fabrik" ist d.h. ihre Fabrik, ihren Arbeitsplatz ihre Umgebung selbst verschönern und verbessern können.
Wenn eine Partei Parteipolitik macht und gleichzeitig den Staat "regiert", übt sie Diktatur aus. Das erleben wir wir hier jeden Tag, 24 Std. lang.

wo taucht in der sozialistischen Ideologie der oben angesprochene Individualismus auf?

Ständig und überall. Individualismus ist für sich nichts negatives. Entscheidend ist, ob er eine gesellschaftliche Funktion und Bedeutung hat. Im Kapitalismus ist der Individualismus von entscheidender Bedeutung. Vereinzelung, Egoismus, Vereinsamung usw. sind das Ergebnis von Warenbeziehung. Aber der Mensch ist ein soziales, kollektives Wesen und kein asoziales Einzelwesen.
Im Sozialismus geht es nicht um die Abschaffung oder Zerstörung von Individualität! ( Gleichmacherei ist Merkmal des Kapitalismus und nicht des Sozialismus. Das Märchen von der sozialistischen Gleichmacherei wird in den Medien ständig wiederholt um die eigene Gleichmacherei zu verdecken ) Im Kapitalismus ist der Arbeiter nur Konsument, Verbraucher, Steuerzahler, Kostenfaktor, Versicherter, Arbeitnehmer, Kunde, Käufer, usw. Ein anonymes Etwas ohne Bedeutung.
Im Sozialismus ist jeder Mensch, jeder Arbeiter wichtig und von Bedeutung. Wenn dem nicht so wäre, dann wäre der Sozialismus keine bessere Gesellschaftsformation und demnach überflüssig.

Egal ob BRD-Architektur oder DDR-Architektur, wenn menschliche Verhältnisse mittels Architektur zerstört werden, dann muss die Architektur zerstört werden!
Wie sagte noch Ton-Steine-Scherben?: macht kaputt, was euch kaputt macht!
migg-rot


Diese Aussage finde ich ein bisschen platt und nicht wirklich konsequent. Warum alles zerstören - warum nicht hinterfragen, verstehen, umnutzen, recyceln oder was auch immer...
Ciao Gordon


Platt wäre es zu glauben, das mittels Architektur Menschen zum positiven verändert werden können (höchstens der Geldbeutel der Auftraggeber) und inkonsequent finde ich es, kapitalistische-Geldbeutel-Architektur zu entwickeln und über den Zustand der Gesellschaft zu jammern.

Gruß von Torgalf

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 13.08.2010
Uhrzeit: 12:43
ID: 40401



AW: Sozialistische Architektur?! #11 (Permalink)
Social Bookmarks:

Sehr guter Beitrag.

Man kann klar deine Ansätze herauslesen. Meiner Meinung nach ist der Sozialismus die theoretische Idealform der Gesellschaft, leider kann dieses Ideal in der Realität nicht bestehen.

Die Menschen neigen nämlich zur Vorteilnahme, Machtausübung, Unterdrückung anderer. Die Resultate sind in allen sozialistischen Staaten sichtbar: dort werden unter den Parteiregimes die Arbeiter genauso ausgebeutet wie im Kapitalismus.


Zitat:
Platt wäre es zu glauben, das mittels Architektur Menschen zum positiven verändert werden können
Dem widerspreche ich. Z.B. kann man durch intelligente Städtebaumassnahmen viele gesellschaftliche Probleme, die in Quariteren mit zu hoher Dichte auftreten verhindern. Der Rückbau des katastrophalen Städtebaus der 50-70 Jahre mit Plattenbauten und Vorstädten zeigt uns, dass durch eine heterogene Durchmischung von Bevölkerungsschichten und Wohnungsdichten viele Probleme vermieden werden können.

Um den Kapitalismus aufzugreifen: leider wird diese intelligente Art des Wohnungbaus immer noch nicht ausreichend gefördert, und fällt allzuoft den nicht vorhandenen öffentlichen Geldern zu Opfer.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Beiträge: 7
torgalf: Offline


torgalf is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 13.08.2010
Uhrzeit: 18:15
ID: 40407



AW: Sozialistische Architektur?! #12 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Zitat von rokdd Beitrag anzeigen
Hi,

In Bratislava gibt es auch sehr sehr viele sozialistische Bauten jeder Art. Habe auch ein paar Photos online, die ich diesen September gemacht habe. Habe durch Zufall in einer Bücherhandlung auch eine Art Dokumentation von Peter Zalman gefunden, der alle Gebäude in der Stadt katalogisiert hat..

Viele Grüße!


Vielen Dank, für die Fotos. Sehr aufschlussreich. Bin dabei, diese zu analysieren und zu zuordnen.
Im Moment kann ich 3 Hauptepochen auf den Fotos erkennen: 1. Die Zeit vor dem Sozialismus, 2. die sozialistische Epoche und 3. die kapitalistische Zeit. Die Analyse werde ich hier im Forum veröffentlichen.
Gruß Torgalf

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Beiträge: 7
torgalf: Offline


torgalf is on a distinguished road

Beitrag
Datum: 13.08.2010
Uhrzeit: 19:43
ID: 40408



AW: Sozialistische Architektur?! #13 (Permalink)
Social Bookmarks:

[QUOTE=noone;40401]Sehr guter Beitrag.

Freud mich, dass dir der Beitrag gefallen hat.

Man kann klar deine Ansätze herauslesen. Meiner Meinung nach ist der Sozialismus die theoretische Idealform der Gesellschaft, leider kann dieses Ideal in der Realität nicht bestehen.

Der Sozialismus ist die zeitliche Epoche, die den Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus bewältigt. Der Sozialismus ist voller Widersprüche. Er ist hauptsächlich ein Kind der Ökonomie (und weniger der Ideologie und Politik) bzw. steht im dialektischem Verhältnis zu ihr. Geht's dem Arbeiter gut etc., festigt der Sozialismus sich und entwickelt sich weiter. Geht's dem Arbeiter schlecht, verfällt er in Agonie und verabschiedet sich irgendwann.
Der wichtige Unterschied zwischen Kapitalismus und Sozialismus ist nicht der, dass er die theoretische Idealform der Gesellschaft ist, sondern dass er in der Praxis die Mehrheit der Menschen (Arbeiter) am Gesellschaftlichen Reichtum teilhaben lässt. Im Kapitalismus lebt nur eine Minderheit in Reichtum. Gelingt es dem Sozialismus nicht, Frau Schulze und Frau Dogru; die als Putzfrauen arbeiten, ihnen ein gutes und schönes Leben zu ermöglichen, dann ist der Sozialismus Weg vom Fenster (siehe DDR, UdSSR, Albanien, China usw.) - und das ist dann auch in Ordnung so!
Die Hauptseite des Sozialismus ist nicht Theorie sondern die Praxis.
Deshalb wird des Sozialismus praktisch und theoretisch niemals aussterben. Es sei denn, allen Menschen auf der Welt geht es gut...

Die Menschen neigen nämlich zur Vorteilnahme, Machtausübung, Unterdrückung anderer.

Der Mensch ist Produkt seiner sozialen und ökonomischen Umgebung.
Er ist veränderbar, wenn man seine Umgebung verändert. Alles wissenschaftlich nachgewiesen. Deshalb ist niemand per se Tyrann oder Egoist etc.

Die Resultate sind in allen sozialistischen Staaten sichtbar: dort werden unter den Parteiregimes die Arbeiter genauso ausgebeutet wie im Kapitalismus.

Ausbeutung in einem kapitalistischen Staat und "Ausbeutung" in einem sozialistischen Staat ist schon ein Unterschied. Im kapitalistischen Staat arbeite ich als Arbeiter mind. 8 Std. pro Tag und von diesen 8 Std. gehören mir nur 2 Std. Die anderen 6 Std. arbeite ich für den "Chef"; ohne das mich jemand fragt, ob ich damit einverstanden bin. Von den 6 Std. pro Tag lebt der "Chef" samt dessen Parasiten Clans inkl. seiner Bürokratie und der "öffentlichen Ordnung". Im Sozialismus arbeite ich für die Gemeinschaft und nicht für Privatparasiten.
Wie sowas abläuft, kann dir wohl am besten ein DDR Arbeiter erzählen.

Zitat:
Platt wäre es zu glauben, das mittels Architektur Menschen zum positiven
verändert werden können.
Dem widerspreche ich. Z.B. kann man durch intelligente Städtebaumassnahmen viele gesellschaftliche Probleme, die in Quariteren mit zu hoher Dichte auftreten verhindern.

Welche Probleme meinst du?
Durch städtebauliche Veränderungen oder andere Anordnung von Grundrissen verändert sich die ökonomische und soziale Situation der Menschen nicht grundlegend. Hartz IV Empfänger werden nach einer städtebaulichen Veränderung weiterhin arbeitslos sein. Eine Durchmischung und weniger Wohnungsdichte in buntbemalten Häusern ist hauptsächlich für Städteplaner, Baufirmen, Architekten und Sozialarbeiter interessant - weil sie daran verdienen.

Um den Kapitalismus aufzugreifen:
Zitat:
leider wird diese intelligente Art des Wohnungbaus immer noch nicht ausreichend gefördert, und fällt allzuoft den nicht vorhandenen öffentlichen Geldern zu Opfer.
Du sagst es.
Ein tüpisches "Argument" für: Ihr seid uns egal und Leck uns am Arsch.

Mit Zitat antworten
fst
 
Registriert seit: 07.08.2003
Beiträge: 1.248
fst: Offline

Ort: Berlin

fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice fst is just really nice

Beitrag
Datum: 14.08.2010
Uhrzeit: 13:44
ID: 40410



AW: Sozialistische Architektur?! #14 (Permalink)
Social Bookmarks:

Also wenn ich mir hier so die Thesen über den Sozialismus durchlese, finde ich es erstaunlich wie unreflektiert die theoretische Phrasen des Sozialismus übernommen werden.

Genau diese Phrasen habe doch dazu geführt das man den Sozialismus mit eine Mauer vor dem Kapitalismus schützen musste.

Die durchaus positiven Ideale des Sozilismus sollten immer im geschichtlichen Zusammenhang der letzten 100 Jahre gesehen werden. Sozialismus lässt sich abstrahiert betrachtet letzendlich nur durch die Unterdrückung anderer erreichen, oder gibt es andere Beispiele?

Selbst der Ansatz der Kibbuze die nicht eine bestehende Gesellschaft verändern wollten, sondern eine neue Gesellschaft abseits der bestehenden gründeten, veränderte sich im Laufe der Zeite immer stärker in Richtung Marktwirtschaft. (Die Sichtweise der Palästinenser sollte dabei auch beachtet werden)

Die generelle Sichtweise das nur die Arbeiter gute Menschen sind und alle anderen sind Bonzen, Parasiten oder sonstwas wirft doch die Frage ob wir diese auf der Guillotine Köpfen, in Lager stecken oder einfach nur mitsamt ihren Bonzenkarren in die Luft sprengen sollen.

Was bedeutet: "Er ist veränderbar, wenn man seine Umgebung verändert. Alles wissenschaftlich nachgewiesen. Deshalb ist niemand per se Tyrann oder Egoist etc." ? Umerziehungslager bzw. Gulag?

Man sollte den sozialen Wohnungbau auch nicht mit einem theoretischem Diskurs über den Sozialismus vermischen.

Bei Sätzen wie:
"Richtig verstanden und angewendete Sozialistische Architektur kann niemals Massen (Plattenbau)- und Gleichmacherei (Rasterbau) hervorbringen. Das widersprich der sozialistischen Idee und Dialektik." , frage ich mich ob diese naiv oder arrogant sind.

Die Plattenbauten sind doch ürsprünglich mit der Intention enstanden schöne Wohn- und Lebensverhältniss für alle zu schaffen. Schön muss hier im zusammenhang mit den Wohnverhältniss in z.B. Berliner Hinterhöfen beurteilt werden.

Interessant sind daher die Prozesse die zu Entwicklung die Plattenbauten von erstrebenswerten Wohnraum in sozial problematische Seidlungen führen und ob sich diese verhindern oder steuern lassen.

Mit Zitat antworten
Registrierter Nutzer
 
Registriert seit: 13.04.2005
Beiträge: 2.258
noone: Offline


noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough noone is a jewel in the rough

Beitrag
Datum: 14.08.2010
Uhrzeit: 19:42
ID: 40420



AW: Sozialistische Architektur?! #15 (Permalink)
Social Bookmarks:

Zitat:
Deshalb wird des Sozialismus praktisch und theoretisch niemals aussterben. Es sei denn, allen Menschen auf der Welt geht es gut...
Ist aber in der Realwelt leider nicht der Fall, die Sozialistischen (Staats-) Diktaturen sind allesamt vom Untergang bedroht.


Zitat:
Die Menschen neigen nämlich zur Vorteilnahme, Machtausübung, Unterdrückung anderer.

Der Mensch ist Produkt seiner sozialen und ökonomischen Umgebung.
Er ist veränderbar, wenn man seine Umgebung verändert. Alles wissenschaftlich nachgewiesen. Deshalb ist niemand per se Tyrann oder Egoist etc.
Die Menschheitsgeschichte zeigt aber genau das Gegenteil auf.

Von welchen wissenschaftlichen Studien sprichst Du?


Zitat:
Welche Probleme meinst du?
Durch städtebauliche Veränderungen oder andere Anordnung von Grundrissen verändert sich die ökonomische und soziale Situation der Menschen nicht grundlegend. Hartz IV Empfänger werden nach einer städtebaulichen Veränderung weiterhin arbeitslos sein. Eine Durchmischung und weniger Wohnungsdichte in buntbemalten Häusern ist hauptsächlich für Städteplaner, Baufirmen, Architekten und Sozialarbeiter interessant - weil sie daran verdienen.
Ich spreche zum Beispiel von der aktuellen Situation, wie sie so ziemlich in allen westlichen Industrienationen vorliegt: die sozialen Missstände in den vorstädten, wo Gesellschaftsschichten bewusst konzentriert werden: das können sozialschwache Arbeiter sein, Immigranten, Alte.

Diese sozialen Spannungen treten immer wieder z.B. bei den Vorstadtrevolten in Frankreich zum Vorschein. In Gebieten, wo in kleineren Strukturen Bevölkerung heterogen gemischt wird, treten diese Probleme nicht mehr auf.


Es ist ein Phänomen der Menschheit, dass sich seit der Antike (z.B. Aristoteles oder Platon) die Menschen über das Idealbild der Gesellschaft machen. Der Sozialismus jedenfalls stellt für mich eine Utopie dar, die in der Welt nicht bestehen kann.

Mit Zitat antworten
Anzeige

Diese Anzeige wird registrierten Mitgliedern nicht angezeigt.
Du kannst Dich hier kostenlos bei tektorum.de registrieren!

Informationen zur Anzeigenschaltung bei tektorum.de finden Sie hier.




Antwort
Ähnliche Themen
Thema Autor Architektur-Themenbereiche Antworten Letzter Beitrag
Architektur ist gefrorene Musik vs. Architektur ist zu Stein gewordene Musik Florian Entwurf & Theorie 3 23.11.2005 15:02
 

tektorum.de ist ein Projekt von archinoah.de - Architekturportal und Forum für Architektur



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:27 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd. (Deutsch)
SEO by vBSEO
Copyright ©2002 - 2018 tektorum.de®